Denkanstoß Touren Guides von Anderen Gruppen

Auch wenn ich zur Zeit nicht aktiv Motorrad fahre, glaube ich doch aus meiner langjährigen aktiven Zeit hierüber ein paar Sätze verlieren zu dürfen.
Wer entscheidet wie schnell die Gruppe unterwegs ist?
Die Kategogie der Gruppe in der man sich befindet?
Der schnellste Fahrer- oder der langsamste Fahrer der Gruppe?
Meines Erachtens entscheidet der Tourguide.
Und hier komme ich zum eigentlichen Thema.
Wenn der Tourguide seine Aufgabe ernst nimmt, ist das ein "scheiss Job".
Wie sicher noch einige wissen, habe ich etliche Touren als Guide geführt,
es war für mich nie ein wirkliches Vergnügen (es ist wesentlich einfacher, blind hinterher zu ballern, als die Aufgaben des Tourguides wahrzunehmen).
Meines Erachtens besteht die Aufgabe nicht nur darin, die Gruppe in der ausgewählten Geschwindigkeitskategorie von
a nach b zu führen, sondern in erster Linie alle wohlbehalten zum Ziel zu führen.
Das sehen nach meiner Meinung die wenigsten Tourguides genau so!
Wie ist es sonst möglich, dass immer häufiger Gruppen verloren gehen, oder dass Teilnehmer sich über ein zu hohes Tempo
beschweren, oder dass gar Äusserungen von Tourguides gemacht werden , die da lauten: "Ich achte nur darauf, dass mein Hintermann da ist"!
Als verantwortungsvoller Guide habe ich immer ein Auge im Rückspiegel um zu sehen was "hinten abgeht".
Er sollte vorrausschauend fahren, bei "Verkehr" auch daran denken, dass hinter ihm noch andere sind.
Er sollte erkennen können, ob alle das gleiche fahrerische Können besitzen, oder ob der Ein- oder Andere permanent
am Limit fährt. Nur so kann vermieden werden, dass Teilnehmer, welche sich vielleicht falsch eingeschätzt haben, sich unwohl
fühlen oder gar durch Überforderung stürzen.
Wenn sich die Guides ihrer Verantwortung wieder bewusster werden, dienen die Gruppierungen wieder als "grober Anhalt".
Sicher gibt es einige Tourguides, die sich dessen bewusst sind und auch dementsprechend verhalten.
Ich bin ja auch heute noch häufig bei den Touren als Gast, dort höre ich des öfteren "das war mir zu schnell",
meistens "das war o.k." aber sehr selten bis nie "es war mir zu langsam".
Ich möchte hiermit keinen einzelnen Tourguide kritisieren und weiss auch deren Einsatz zu schätzen.
Es soll - wie eingangs beschrieben - ein Denkanstoß sein.
Viele Grüss

 

Der Touren Guide bei Biker 50 Wolfsburg

       

       Der Touren Guides hat bei uns die Aufgabe:

 

1.    Die Touren Planen und ausarbeiten.

2.    Pausenpunkte und Tankstellen festlegen.

3.    Die Gaststätte festlegen zum Mittagessen.

4.    Die Reichenfolge schwache Motorräder vorne Starke hinten.

5.    Die Guides und Letzter Mann einteilen.

6.    Helm funk prüfen.

7.    Alle Guide und der letzter man sollte auch die Tour haben.

 

 

 

Die Touren Guides setzen sich ende des Jahres zusammen und schauen welche Touren sie nehmen die von dem Biker und den Guides vorgeschlagen worden sind. Die Guides suchen dann 20 Touren raus, 4 auf Reserve die sie dann planen und bearbeiten. Jeder Guide hat seine Tour die er selber plant und Bearbeitet. Da werden die Tankstellen und Pausenpunkte festgelegt. Die Gaststätte wo man auch schön zu Mittagessen kann. Vor der Tour wird dann eingeteilt die Schwachen Motorräder vorne und die Starken hinten. Der Letzte man oder Lumpensammler wird dann auch bestimmt. Und die Helme mit funk werden geprüft. Die Guides so wie der Letzte man oder Lumpensammler habe die Touren immer auf ihr Navi.

 


Einer der Touren Guides hat die Anmeldungen für die Gaststätten mit, und auch die Rufnummer für Notfälle bei einem Unfall, das wollen wir nicht hoffen.

 

Manchmal ist es nicht einfach als Touren Guide, weil viel Arbeit und Verantwortung dabei ist.

 

Die Touren Guides